Ich unterstütze sie gerne bei der Bearbeitung ihrer liegengebliebenen Angelegenheiten:      

Patientenverfügung: Für den Fall, dass sie ihren Willen nicht mehr äußern können, müssen sie vorher ihren Willen schriftlich festlegen. Sie müssen sich für oder gegen medizinische Maßnahmen in bestimmten Lebenssituationen entscheiden und ihre Lebenswerte aufschreiben.  

Vorsorgevollmacht: Sie müssen mindestens eine Person  bevollmächtigen, die ihren Willen aus der Patientenverfügung im Krankenhaus oder in Pflegeeinrichtungen umsetzt. Und diese Person sollten sie auch bevollmächtigen für sie bei Behörden, Krankenkassen usw. zu handeln. Sie müssen bestimmen, wer das sein soll und was diese Person machen darf. 

Seit September 2019 biete ich auch Workshops und Vorträge zu diesen Themen an. 

Zielgruppe: Die Workshops und Vorträge sind für Personen, die ihren Lebensweg selber regeln möchten. Auch dann, wenn sie ihren Willen nicht mehr äußern können. Das ist ab dem 18. Lebensjahr möglich. Krankheit und Unfall kann jeden treffen; egal wie alt man ist. 

  

Ämter, Behörden und Versicherungen: Ich übernehme für sie den Schriftwechsel.
Ablage: Ich richte ihnen eine strukturierte Ablage ein, die zu ihnen passt und mit der sie gerne weiter arbeiten.